„Wie kommt mein Kind gut durch die Schule? Was kann es lernen und wo am besten?“

Das sind Überlegungen, die wohl alle Eltern für ihre Kinder anstellen. Dabei mag es sicher interessant sein, über den üblichen Intelligenztest einen Indikator zu haben, wo das Kind gerade steht. Aber andersherum geda...

Beispiele für die gelungene Umsetzung von Inklusion

Was Erik kann. (Ein Beispiel)

Annas zweiter Sohn Erik ist das, was man schwerstbehindert nennt.

„Er kann gar nichts“

sagt Anna. Nicht laufen, nicht sprechen, nicht essen, nicht sehen. Die Herz-OP nach der Geburt ist schief gegangen. Ü...

Inklusion denkt man von der Gesellschaft her, nicht vom einzelnen Individuum. Wertschätzung und Akzeptanz der Verschiedenartigkeit sind die Voraussetzung dafür, dass niemand ausgegrenzt wird.

Leitlinien zur Inklusion:

1. 100% Inklusion brauchen kein Elternwahlrecht

Ein inklusives System schließt eine Zweiteilung in allgemeine Schule und Förderschule grundsätzlich aus. Eine Separierung im System der Förderschule verhindert Teilhabe. Unser System Schule muss sich daher so verändern, dass die sonderpädagogische Fachexpertise mit der allgemeinen Schule zu einem Gesamtsystem zusammenwächst.

zusammengestellt zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21.3.2013

HEFT ZUM HERUNTERLADEN